Hometown-Glory: Ferien in der eigenen Stadt

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu. Die Urlaubskarten häufen sich. Und ab und an rieselt noch der Sand aus dem Hosenbein, weil man vergessen hatte, sie auszuschütteln. Die Erinnerungen an kristallklares Wasser, fantastisches und exotisches Essen, die Wärme der Sonne auf der gebräunten Haut. Hach, wie gerne wäre man wieder an diesem Traumstrand. In der Hängematte. Unter den Palmen.

Aber das Leben ist kein Ponyhof. Und trotzdem kann man aus den letzten verbleibenden Tagen noch das Besten rausholen.

Schon mal Ferien in der eignen Stadt gemacht? Ich meine, so richtig. Museumsbesuche. Denkmäler. Neue Restaurants, abseits von Vapiano, PizzaHut & Co. Die Touri-Tour – die man normalerweise nur belächelt. „Das machen immer nur die anderen. Die, die sich nicht auskennen.“ Und jetzt auch ich! Also nichts wie los und den Rucksack packen…

Reiseplanung

Ich besuche meine Eltern für ein verlängertes Wochenende. Sie wohnen nicht direkt in Darmstadt, eher in einem kleineren Vorort. Trotzdem spielt sich das (Kultur-)Leben in der Wissenschaftsstadt ab. Neben der Technischen Universität und dem wunderschönen Staatstheater gibt es viele weitere Dinge zu entdecken. Jetzt heißt es: Gut geplant ist halb gereist. Auch für einen Tagesausflug.

  • Was will ich sehen?
  • Wie viel Zeit habe ich?
  • Wie „reise“ ich? Zur Fuß? Fahrrad? Bahn? Auto?
  • Bin ich alleine unterwegs?

Im Bücherregal finde ich einen Stadtplan – sogar mit Ausflugstipps!

Von Denkmälern und Skulpturen

Tag 1, es geht los. Rucksack ist gepackt, Schuhe geschnürt, Abfahrt. Dem erwähnten Staatstheater statte ich jedes Mal einen Besuch ab, wenn ich in Darmstadt bin. Die Bauweise sticht in dem eher Jugendstil-geprägten Stadtbild deutlich hervor. Ist aber nicht weniger schön anzuschauen, wie ich finde.

Weiter geht’s zur Mathildenhöhe. Eine Kolonie, die für Kunst und Handwerk steht; von Künstlern geschaffen zählt sie zu den Wahrzeichen Darmstadts. Besonders der Fünffinger-Turm ist ein besonderes Fotomotiv. Und nebenbei auch noch die am meisten gebuchte Hochzeitslocation. Hier könnte ich Stunden verbringen – und das machen wir auch. Zwischen der Russischen Kapelle und dem Platanenhain schlendern wir entspannt umher…

Time to rest

Eine Pause zwischendurch ist Gold wert. Um den müden Füßen eine kleine Auszeit zu gönnen. Und um eine Kleinigkeit zu essen – meiner Erfahrung nach sollte es wirklich nur eine Kleinigkeit sein, denn sonst wird man ganz schnell ganz müde. (Ich zumindest.). Oder eben um ein Eis zu essen; es ist ja schließlich Sommer. Unbedingt hier vorbei schauen: Coccola – Die Eismacher. Die Jungs und Mädels machen mit Abstand das beste Eis in ganz Darmstadt.

Aber auch ein Besuch in einem der zahlreichen Cafés lohnt sich. Einige kenne ich noch aus meinen Jugendtagen, andere sind neu dazugekommen. Wem sich mal die Möglichkeit bietet, auf eine Tasse Kaffee in Darmstadt zu verweilen, hat hier meine 3 persönlichen Lieblinge.

Zoo Bar

Herrngartencafé

Woog

Erinnerungen an einen tollen Tag

„Ich reise niemals ohne mein Tagebuch“. Das sagte einmal der weise Herr Oscar Wilde. Und er hat bis heute Recht. Ich bin ein Freund (oder eine Freundin), Erlebtes, Gedanken und Zufälliges niederzuschreiben. Wenn man den Zettel, das Tagebuch oder den Zeitungsschnipsel irgendwann wieder in die Hände bekommt, lächelt man vor sich hin, erinnert sich an diesen Moment und weiß ziemlich genau, was man damals gefühlt und/oder gedacht hat.

Deshalb setze ich mich am Abend hin und schreibe alles Erlebte auf. Und wenn eine Seite nicht reicht, nehme ich einfach eine 2.

Jeden Tag aufs Neue

Morgen geht es weiter. Vielleicht ins Vivarium Darmstadt. Oder zum Schloss Kranichstein. Das entscheiden wir spontan. Aber eines ist sicher: Es wird nicht langweilig.

Unser Kurztriptagebuch findest Du übrigens hier.

Fotos: www.olewittrock.com

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s